anwalt.de
frageinenanwalt1

> Allgemeines Vertragsrecht

> Arbeitsrecht

> Arzthaftungsrecht

> Banken- und Kapitalmarktrecht

> Ehe- und Familienrecht

> Erbrecht

> Kaufrecht

> Mietrecht

> Nachbarrecht

> Privates Baurecht / Werkvertragsrecht

> Privates Insolvenzrecht

> Reiserecht

> Schadenersatz / Schmerzensgeld

> Strafrecht / Jugendstrafrecht

> Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht / Bußgeldverfahren

> Verkehrsrecht

> Verwaltungsrecht

> Wohnungseigentumsrecht

> Sonstiges (Inkasso, Mahnwesen, Zwangsvollstreckung)

Rechtsgebiete

Allgemeines Vertragsrecht

Privatpersonen und Unternehmer regeln zahlreiche Angelegenheiten mittels vertraglicher Vereinbarungen. Verträge können mündlich, durch Ausfüllen von Bestellformularen, per Internet oder als schriftliche Regelwerke zustande kommen. Spezielle gesetzliche Regelungen (z. B. das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen) grenzen die Möglichkeit freier Vereinbarungen ein. Die Folge sind erhebliche Risiken, ob Ansprüche auf Vertragserfüllung und Schadenersatz tatsächlich durchsetzbar sind. Wir entwerfen und prüfen Ihre Verträge und Allgemeinen Geschäftsbedingungen für eine Vielzahl von Verträgen und sind Ihnen auch bei der Durchsetzung Ihrer Rechte behilflich.

nach oben


Arbeitsrecht

Wir beraten und betreuen Personen und Unternehmen auf allen Gebieten des Arbeits- und sonstigen Dienstrechts. Vom Abschluss des Arbeitsvertrages über die Durchführung des Arbeitsverhältnisses bis zu dessen Beendigung reichen die denkbaren Problemfelder, die von uns bearbeitet werden. Fragen im Zusammenhang mit der Kündigung oder einvernehmlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses spielen eine besondere Rolle. Wir beraten Sie vor einer Kündigung, handeln interessengerechte Aufhebungsverträge aus oder vertreten Sie im Kündigungsschutzverfahren vor Gericht.

nach oben


Arzthaftungsrecht

Das Arzthaftungsrecht ist ein Teil des Medizinrechts. Arzthaftung umschreibt die Einstandspflicht des Arztes für die Folgen schuldhaft und fehlerhaft durchgeführter medizinischer Behandlungen. Wir vertreten in Arzthaftungsfällen ausschließlich die Patientenseite. Im Rahmen der ärztlichen Behandlung erfüllt zunächst jeder Eingriff in die körperliche Integrität (z. B. im Rahmen einer Operation) den Tatbestand der Körperverletzung und könnte entsprechend zu einer strafrechtlichen Verfolgung sowie auch zu zivilrechtlichen Schadenersatzansprüchen des Patienten führen. Um diese auszuschließen, ist daher eine umfassende Aufklärung des Patienten sowie seine Einwilligung in den Eingriff notwendig. Damit diese Einwilligung Ersatzansprüche des Patienten tatsächlich wirksam ausschließt, muss die Aufklärung umfassend und unter Hinweis auf die spezifischen Risiken erfolgen und der Heileingriff später auch fehlerfrei durchgeführt werden. Ist eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt, und erwächst dem Patienten hieraus ein Schaden, muss der behandelnde Arzt hierfür einstehen, wenn ihm ein Verschulden nachzuweisen ist.

Wenn der Verdacht eines Behandlungsfehlers vorliegt, empfiehlt es sich daher, schnellstmöglich juristischen Rat einzuholen, um beispielsweise Beweise zu sichern und eine gegebenenfalls drohende Verjährung zu vermeiden.

Unsere qualifizierte anwaltliche Beratung soll es ihnen ermöglichen, bestehende Ansprüche zu erkennen, wirtschaftlich sinnvoll zu verfolgen und durchzusetzen. Wir klären Sie auf und sagen Ihnen, wie es weitergehen kann und was zu tun ist.

nach oben


Banken- und Kapitalmarktrecht

Fast jeder Bürger nimmt über ein Bankkonto oder Wertpapierdepot an bestimmten Formen des Zahlungsverkehrs und Kapitalflusses teil.

Die praktische Bedeutung des Banken- und Kapitalmarktrechts mit seinen Auswirkungen auf unser tägliches Leben ist also immens. Aber was alles umfasst dieses Rechtsgebiet?
Für den Verbraucher ist vor allem das Bankprivatrecht als Teilbereich von Relevanz. Es regelt die meisten Alltagsgeschäfte, wie Überweisungen, Lastschrifteinzüge, die Gebühren der Banken, Kreditsicherung etc.

In den letzten Jahren hat sich zudem eine Entwicklung hin zu privaten entgeltlichen Vermögensberatungen herausgestellt. Der Umfang der Dienstleistungen dieser Beratungsunternehmen reicht weit über die klassische Anlagenvermittlung und Anlageberatung hinaus. Das verstärkte Auftreten von Vermögensberatern auf dem Markt lässt die Frage nach einheitlichen Anlegerschutzmaßnahmen besonders stark aufkommen.
Besondere Relevanz hat dieses Thema aktuell aufgrund der Krise an den Finanzmärkten und vor allem aufgrund der Insolvenz des Bankhauses “Lehman-Brothers“ bekommen, von der viele Verbraucher aufgrund einer unzureichenden oder fehlerhaften Beratung betroffen sind.

Ein einheitliches Regelwerk für das Banken- und Kapitalmarktrecht, also etwas wie ein "Bankengesetzbuch", gibt es bisher nicht. Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) findet man einige Regelungen über das Darlehen (§§ 607 ff.) und über die Bürgschaft (§§ 705 ff.). Im Handelsgesetzbuch (HGB) sind Vorschriften über Sicherungsrechte, wie die Kaufmannsbürgschaft, über den Kontokorrent und über Zinsen und Provisionen zu finden. Daneben gibt es noch das Börsengesetz und das die Aufsicht betreffende Kreditwesengesetz.
Im Bereich des Bankprivatrechts sind die von den Banken und Verbänden gemeinsam entwickelten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für Banken am wichtigsten.

Die bankrechtlichen Schwerpunkte unserer Tätigkeit liegen im Bereich der Anlageberatung, des Prospektrechts und der Prospekthaftung.

nach oben


Ehe- und Familienrecht

Das Ehe- und Familienrecht besteht aus der Gesamtheit der Rechtsnormen, die das Recht der Ehe und Verwandtschaft regeln. Es ist ein Teilgebiet des Zivilrechts und ordnet die Rechtsbeziehungen der Familienmitglieder untereinander und zu Dritten. Ein Großteil der familienrechtlichen Normen findet sich im 4. Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs (§§ 1297-1921BGB). Der Begriff der Familie selbst wird im Bürgerlichen Gesetzbuch allerdings nicht definiert.

Das Familienrecht umfasst aber auch das Recht der Adoption, Pflegschaft, Betreuung, Vormundschaft und Lebenspartnerschaft. Die Lebenspartnerschaft ist außerhalb des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) geregelt. Wichtige Bereiche des Ehe- und Familienrechts sind das eheliche bzw. lebenspartnerschaftliche Güterrecht und Vorschriften zum Unterhalt und Versorgungsausgleich nach Scheidung bzw. Auflösung der Lebenspartnerschaft.

Insbesondere im Bereich des Unterhaltsrechts gibt es nach der Reform des Unterhaltsrechts im Jahr 2008 zahlreiche Neuerungen, die vor allem die Rechte der Kinder stärken sollen.

Wir vertreten Sie bei Scheidungen, Unterhalt (Kindes- und Ehegattenunterhalt), Versorgungsausgleich, Sorgerecht, Umgangsregelungen, Zugewinn, Hausrat, Zuweisung der Ehewohnung bzw. Grundstücke.

Schon vor einer Trauung empfehlen wir, sich über die rechtlichen Konsequenzen der Eheschließung beraten zu lassen.

Wir beraten Sie ferner bei der Gestaltung von Vereinbarungen bei der Gründung oder Auflösung einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft oder Lebenspartnerschaft.

Da das Ehe- und Familienrecht ein sehr sensibles, mit Emotionen belastetes Rechtsgebiet darstellt, loten wir zunächst alle Möglichkeiten aus, gütliche, wirtschaftlich vertretbare Lösungen zu finden. Entscheidend ist der Blick auf das Ganze, da sich oftmals einzelne Bereiche wechselseitig in erheblichem Umfang beeinflussen und es nicht ausreicht, isoliert einzelne Fragen der Trennung und Scheidung zu behandeln.

nach oben


Erbrecht

Das von uns bearbeitete Erbrecht umfasst u. a. Fragen zur gesetzlichen Erbfolge, dem Pflichtteilsrecht, der gewillkürten Erbfolge, den Gestaltungsmöglichkeiten letztwilliger Verfügungen, lebzeitige Verfügungen des Erblassers, Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten und dem Ausschluss der Erbfolge.

nach oben


Kaufrecht

Wir beraten Sie umfassend zu Fragen der AGB Kontrolle, des Gewährleistungsrechtes (Nachbesserung, Minderung, Rücktritt vom Kaufvertrag) und der Vertragsgestaltung.

nach oben


Mietrecht

Wir gewährleisten eine kompetente Beratung für Vermieter und Mieter in allen mietrechtlichen Angelegenheiten. Wir prüfen ihre Mietverträge und entwickeln Lösungen zur Streitvermeidung. Wir unterstützen Sie bei vertragswidrigem Verhalten des Vertragspartners, bei Mieterhöhungen, Nebenkostenabrechnungen, bei Kündigungen und bei der Abwicklung des Mietverhältnisses.

nach oben


Nachbarrecht

Wir vertreten Sie in allen nachbarrechtlichen Streitigkeiten. Nachbarrechtliche Streitigkeiten ergeben sich vor allem aus der rechtswidrigen Nutzung des jeweils anderen Grundstücks. Insbesondere Emissionen in Form von übermäßigem Lärm, Geruch etc. gehören hierher. Auch kann der Zustand oder die Bebauung des Nachbargrundstücks stören, etwa durch die Verletzung von Grenzabständen durch Bauwerke, überstehende Zweige oder Wurzeln von Bäumen, Grenzmauern oder Zäune, Notwege, Überbauten etc.

nach oben


Privates Baurecht / Werkvertragsrecht

Wir beraten Sie vor, während und nach einem Bauvorhaben zu allen in Frage kommenden Ansprüchen. In Beweissicherungsverfahren und bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche im Bauprozess nehmen wir Ihre Interessen wahr. Gleiches gilt für Ansprüche aus und im Zusammenhang mit Reparaturen und anderen Werkleistungen (wie z. B. Installation, Transport, Gutachten etc.).

nach oben


Privates Insolvenzrecht / Verbraucherinsolvenz

Die private Insolvenz mit daran anschließender Restschuldbefreiung bietet verschuldeten Personen einen Weg aus der Überschuldung. Der Schuldner kann in einem Schuldenbereinigungsplan darstellen, wie er sich einen gütlichen Ausgleich mit seinen Gläubigern vorstellt, dabei stehen dem Schuldner alle Möglichkeiten, wie etwa Stundung, Ratenzahlung, Erlasse usw. offen. Scheitert der außergerichtliche Schuldenbereinigungplan, muss beim zuständigen Insolvenzgericht der Antrag auf Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens gestellt werden. Zusammen mit dem Eröffnungsantrag kann bereits der Antrag auf Restschuldbefreiung gestellt werden. Wird diesem nach der 6-jährigen Wohlverhaltensphase, in der der Schuldner die pfändbaren Einkünfte an den Treuhänder abzuführen hat, stattgegeben, wird dem Schuldner die Restschuld erlassen. Während des laufenden Insolvenzverfahrens sind Zwangsvollstreckungsmaßnahmen unzulässig, d.h. der Gerichtsvollzieher kann wegen Forderungen der Insolvenzgläubiger keine Vollstreckungsmaßnahmen durchführen. Mit den pfändungsfreien Einkünften kann der Schuldner Gebrauchsgegenstände auch während des Insolvenzverfahrens erwerben.

Wir sind Ihnen bei der Erstellung des außergerichtlichen Schuldenbereinigungsplanes behilflich und stellen für Sie den Antrag auf Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens vor dem zuständigen Insolvenzgericht.

nach oben


Reiserecht

Zum Reiserecht gehören die Rechtsbeziehungen zwischen Reisendem, Reisebüro und Reisveranstalter. Ist eine Reiseleitung nicht oder mangelhaft erbracht worden, können Ansprüche auf Minderung des Reisepreises oder Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreunden geltend gemacht werden. Diese Ansprüche können sowohl dem Reiseveranstalter als auch - z. B. bei falscher Beratung - dem Reisebüro gegenüber bestehen. Das Reiserecht umfasst auch solche Ansprüche, die wegen der Schädigung eines Reisenden vor Ort entstehen können, z. B. Schadenersatz und Schmerzensgeld infolge der Verletzung von Sorgfaltspflichten bei Veranstaltungen. Wir sind Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Rechte (z. B. Reisepreisminderung, Geltendmachung von Schadenersatz etc.) bzw. bei der Frage von Rücktritts- und Kündigungsmöglichkeiten des Reisevertrages behilflich.

nach oben


Schadenersatz/Schmerzensgeld

Schadenersatz ist der Ausgleich des Schadens, den jemand durch Verschulden eines Anderen erlitten hat. Bei Personenschäden kann ein Anspruch auf angemessenes Schmerzensgeld bestehen. Bei der Geltendmachung oder der Abwehr von Schadenersatzansprüchen beraten wir Sie und prüfen Ihre Rechte.

nach oben


Strafrecht / Jugendstrafrecht

Wir vertreten unsere Mandanten im Bereich des Straf- und Jugendstrafrechts und stehen dem Betroffenen in jedem Stadium eines Strafverfahrens zur Seite. Die anwaltliche Tätigkeit umfasst die Verteidigung von Beginn eines Straf- bzw. Ermittlungsverfahrens bis hin zu einer möglichen Hauptverhandlung und Berufung. Für einen Betroffenen empfiehlt es sich grundsätzlich, sich im Fall einer polizeilichen oder staatsanwaltlichen Ermittlung möglichst rechtzeitig mit einem Verteidiger in Verbindung zu setzen, denn je eher der Verteidiger beauftragt wird, desto größer sind die Möglichkeiten den Betroffenen vom Vorwurf einer Straftat, durch den der weitere Lebensweg ganz entscheidend verändert werden kann, zu befreien. Mit Beauftragung des Verteidigers kann dieser Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen und rechtzeitig die erforderlichen Anträge stellen. Durch die direkte und rechtzeitige Kontaktaufnahme des Verteidigers mit den zuständigen Strafverfolgungsbehörden bieten sich zudem Möglichkeiten auf die Einstellung eines Verfahrens hinzuwirken, ohne dass eine für den Betroffenen zumeist sehr belastende Hauptverhandlung durchgeführt werden muss.

nach oben


Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht / Bußgeldverfahren

Die Rechtsfolgen einer verkehrsrechtlichen Ordnungswidrigkeit (z.B. eine Geschwindigkeitsüberschreitung, Rotlichtverstoß, Missachtung der Vorfahrt etc.) können für den Betroffenen erhebliche Folgen haben. Neben einer Geldbuße kann es zu einem Fahrverbot, zur Eintragung von Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg oder zur Entziehung der Fahrerlaubnis kommen.

Das Bußgeldverfahren beginnt mit der Übersendung eines Anhörungsbogens. Wir beantragen für Sie Akteneinsicht und prüfen, ob das bisherige Verfahren ordnungsgemäß abgelaufen ist (z.B. Gültigkeit des Eichscheins, Qualifikationsnachweise der eingesetzten Mitarbeiter, Verfolgungsverjährung etc.) und wie Sie sich mit Erfolg gegen einen Bußgeldbescheid verteidigen können. In keinem Fall sollte abgewartet werden, bis der Bußgeldbescheid bei Ihnen eintrifft. Sollte die Verwaltungsbehörde sodann einen Bußgeldbescheid erlassen, legen wir für Sie Einspruch ein. Sollte die Behörde dem Einspruch nicht abhelfen, wird der Vorgang an die Staatsanwaltschaft abgegeben. Wenn diese nicht abhilft, wird der Vorgang dem Amtsgericht zur Verhandlung vorgelegt.

Wir vertreten Sie auch in der Gerichtsverhandlung vor dem Amtsgericht, nach Absprache auch bundesweit. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung in diesem Rechtsgebiet können wir durch frühzeitige Kontaktaufnahme sehr häufig erreichen, dass z.B. ein Fahrverbot aufgehoben und die Geldbuße entsprechend erhöht wird.

nach oben


Verkehrsrecht

Wir vertreten Mandanten bei der Geltendmachung von Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen nach Verkehrsunfällen gegen andere Unfallbeteiligte und deren Haftpflichtversicherungen. Wichtig: Wenn der Gegner den Unfall verursacht hat, ist dessen Haftpflichtversicherung auch zur Übernahme der gegnerischen Anwaltskosten verpflichtet.

Wegen alkoholisiertem Autofahrens kann ein Fahrverbot oder ein Entzug der Fahrerlaubnis verhängt werden. Bei der MPU (Medizinisch-psychologische Untersuchung) muss der Autofahrer dann nachweisen, dass er zukünftig nicht mehr unter Alkoholeinfluss fahren wird. In der Praxis kommt oft die Anordnung der Beibringung eines solchen Gutachtens gem. § 13 Fahrerlaubnis-Verordnung (FEV) vor, wenn jemand ein Fahrzeug im Straßenverkehr bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille oder einer Atemalkoholkonzentration von 0,8 mg/l oder mehr geführt hat. Wir beraten Sie in juristischer Hinsicht. Zur Vorbereitung auf eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU, im Volksmund auch Idiotentest genannt), empfehlen wir Ihnen: Blaues Krokodil e.V., Dr. Andreas Herter.

Ferner vertreten wir Mandanten im Rahmen von Anhörungs -/ Widerspruchsverfahren bzw. gerichtlichen Verfahren gegen Verwarnungs- und Bußgeldbescheiden bzw. im Rahmen der Verteidigung gegen den Vorwurf von Straftaten im Straßenverkehr.

nach oben


Verwaltungsrecht

Das Verwaltungsrecht ist das Recht der Exekutive (Staatsverwaltung) und eine Teilmaterie des öffentlichen Rechts im Gegensatz zum Privatrecht, dass die Beziehungen der Bürger untereinander regelt. Das allgemeine Verwaltungsrecht dagegen regelt insbesondere die Rechtsbeziehungen des Staates zu seinen Bürgern, aber auch die Funktionsweise der Institutionen der Verwaltung (Behörden u.a.) und ihr Verhältnis zueinander.

Innerhalb des Verwaltungsrechts wird üblicherweise zwischen allgemeinem und besonderem Verwaltungsrecht unterschieden.

Dabei legt das allgemeine Verwaltungsrecht die Grundlagen und Grundsätze der Verwaltung und ihrer Tätigkeit fest. Das besondere Verwaltungsrecht stellt fachspezifische Rechtsregeln für spezielle Tätigkeiten einzelner Verwaltungszweige auf. Gebiete des besonderen Verwaltungsrechts sind z.B das Baurecht (Baugenehmigungen, Bebauungspläne etc.), Kommunalrecht (Kommunale Abgaben, Kommunalwahlen etc.) und Straßenverkehrsrecht.

Wir bieten eine umfassende Beratung auf nahezu allen Gebieten des Verwaltungsrechts.

nach oben


Wohnungseigentumsrecht

Das Wohnungseigentumsrecht ist ein Rechtsgebiet, das aufgrund der übersichtlichen gesetzlichen Regelungen im Wohnungseigentumsgesetz stark durch die Rechtsprechung geprägt wird. Geregelt werden hier insbesondere Problemfelder, die sich aus dem Zusammenleben der Wohnungseigentümer und den daraus resultierenden Grenzen für das Sondereigentum sowie den Pflichten im Bezug auf das Gesamthandseigentum ergeben. Auch wenn das Verhältnis der Wohnungseigentümer durch die so genannte Teilungserklärung abschließend geregelt sein sollte, ergeben sich bereits bei ihrer Auslegung diverse Streitigkeiten.

Darüber hinaus werden Wohnanlagen in der Regel durch einen gesetzlich vorgeschriebenen Verwalter verwaltet. In diesem Zusammenhang ergeben sich oft Fragen im Hinblick auf die Rechte und Pflichten des Verwalters, den Erfordernissen für eine ordnungsmäßige Verwaltung des Gemeinschaftseigentums, den Kriterien für die Durchführung einer Wohnungseigentümerversammlung sowie im Hinblick auf die Erstellung einer rechtmäßigen Jahresabrechnung und Wirtschaftsplans.

Seit einer Gesetzesreform Juni 2007 werden Rechtsstreitigkeiten, die zuvor im Rahmen der freiwilligen Gerichtsbarkeit ausgetragen wurden, nach den Verfahrensregeln der Zivilprozessordnung geregelt.

Wir beraten Sie in allen Fragen zum WEG-Recht wie zum Beispiel Anfechtung von Beschlüssen, Gemeinschaftseigentum, Sondereigentum, Rechte und Pflichten, bauliche Veränderungen, Beseitigungsansprüche, Überprüfung ordnungsgemäßer Verwaltung etc.

nach oben


Sonstiges (Inkasso, Mahnwesen, Zwangsvollstreckung)

Neben den auf unseren Webseiten erwähnten Rechtsgebieten stehen wir Ihnen selbstverständlich ebenso beim Inkasso/Mahnwesen/Zwangsvollstreckung wie bei allen weiteren rechtlichen Fragen und Problemen hilfreich zur Seite. Sollte dabei im Einzelfall einmal ein nicht zu unserem breiten Leistungsspektrum gehöriges Rechtsgebiet betroffen sein, verfügen wir über zahlreiche kompetente Ansprechpartner.

nach oben


Rechtsanwaltskanzlei Preidel . Burmester

Standort Hannover  

 |

Hohenzollernstr. 5

 |

30161 Hannover 

 |

Tel: 0511 - 78 09 99-15

 |

Fax: 05108 - 913 57-12

Standort Heilbronn

 |

Wilhelmstr. 5

 |

74072 Heilbronn

 |

Tel: 07131 -89743-10

 |

Fax:  07131 - 89743-12

Standort Gehrden  

 |

Gartenstr. 4 

 |

30989 Gehrden/Han.

 |

Tel: 05108 - 913 57-10

 |

Fax: 05108 - 913 57-12

Standort Bad Nenndorf

 |

Parkstr. 6

 |

31542 Bad Nenndorf

 |

Tel: 05723 - 91 62-59 

 |

Fax: 05108 - 913 57-12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mobilnummer: 0173 - 7102665

apraxa-neu2